Archiv der Kategorie: Uncategorized

gelesen Februar

Diesen Monat endlich mal wieder ein paar Bücher gelesen. Und weil die so simpel gestrickt waren gleich die ganze Reihe durch.
Von Günter Zorn – „Saure Nieren“
– „Mörderische Saiten“
– „Letzte Probe“
Die ersten beiden Teile habe ich leider nicht bekommen, aber so schlimm ist das auch wieder nicht. Die ganze Reihe spielt in Tokyo, was interessant ist, da echte auch mir bekannte Orte beschrieben werden. Ein Hobbydetektiv mischt sich in viele Sachen ein und bekommt dann auch prompt Aerger mit Polizei und Yakuza. Da der Autor selbst Aikido praktiziert, kann der Held im Buch sich damit auch sehr gut verteidigen. Leider ist der Schreibstil etwas langweilig und nicht besonders gut, ich habe es aber wegen der Tokyo und Aikido-Beschreibungen trotzdem genossen. Die Einbände sind auch sehr ansprechend gestaltet.
buch

Als ich danach allerdings
Martin Suters „Ein perfekter Freund“
gelesen habe, kann ich zum Vergleich sagen: das ist wie Fastfood (Zorn) und gutes italienisches Essen (Suter). Suter bekommt von mir, wie immer, fünf Sterne. Top!

Douglas Couplands „Generation X“ habe ich mitgenommen, weil ich darüber schon so viel gehört hatte. War aber ein bischen enttäuscht. Ich habe lange gebraucht mich in den Erzählstil einzufinden und es ist (wohl gewollt) etwas langatmig. ABER sehr lehrreich! Man könnte das Buch auch als eine Art Lexikon benutzen 🙂

Geschützt: Spaziergang

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

So…

Hoffe ich komme in nächster Zeit wieder öfter dazu hier etwas zu posten.
Es wird zwar mehr eine Art Photoblog mit leider nicht soo guten Fotos, da nur unterwegs mit meiner Handykamera gemacht.
Allerdings wundere ich mich nach viiiielen Jahren Japan immer noch über so viele Dinge, die möchte ich euch nicht vorenthalten 🙂

puh, grad noch so geschafft

gelesen die letzten 3 Monate

2 Bücher!
und das zweite eben grad vor Jahresschluss ausgelesen.

Habe viele angefangen z.B. Doris Lessing „Five“ und „Das goldene Notizbuch“. Doch bevor ich diese fertig lesen konnte, ist die Autorin zwischenzeitlich schon verstorben. Das fühlt sich irgendwie dramatisch an, aber verdeutlicht doch irgendwie, wie wenig Zeit ich die letzten Monate hatte.

– „The Life and Times of The Thunderbolt Kid“ Bill Bryson – sehr empfehlenswert, wie alles von ihm
– „Adrian Mole the Capuccino Years“ Sue Townsend –

gelesen September

Großmama packt aus – Irene Dische Das ist ein autobiographisch angehauchter Roman. Hat mir sehr gut gefallen. Die Frauencharaktere sind wunderbar skurril lustig aber auch unendlich traurig.

Königin der Schwerter – Monika Felten

Hummeldumm – Tommy Jaud Mein erster Jaud! War lustig und macht Lust auf mehr vielleicht trau ich mich jetzt doch mal an „Vollidiot“ ran. Der Titel hatte mich bisher abgeschreckt.

Das Labyrinth der träumenden Bücher – Walter Moers Ich weiss nicht so genau. War das jetzt genial oder total langweilig.

Der Koch – Martin Suter sehr empfehlenswert!

gelesen Februar

plötzlich Shakespeare – David Safier

Die Häupter meiner Lieben – Ingrid Noll

Mafia Princess – Marisa Merico

Der rote Schrei – Mary Willis Walker

von teufeln und daemonen

Heute ist Setsubun. Kein Feiertag in Japan, aber es wird auf besondere Weise gefeiert.
Im Kindergarten und in der Schule kommt an diesem Tag ein Teufel zu Besuch. Der erschreckt die Kinder ganz gewaltig
und die meisten weinen.
Wer aber stark genug ist wirft vorbereitete Bohnen nach dem Teufel (der eher ein Daemon ist) und ruft: „Oni wa soto“
(Raus mit dir Teufel).
Das ist ein Ritual, um das Boese zu vertreiben und das Glueck herein zu lassen.